Certified Paleo Coach

    Eat Paleo - Live Paleo - 

             Think Paleo

 

Essen "wie" in der Steinzeit,

Leben "wie" in der Steinzeit,

Denken, "wie" in der Steinzeit. 

 


Ich habe meinen Ernährungsweg für mich gefunden. Und glauben Sie mir, ich habe lange gesucht und vieles ausprobiert.

Auch mit Paleo, der Steinzeit"Diät" brauchte ich mehrere Anläufe, mehrere Namen, mehrere inspirierende Quellen.

Jetzt bin ich angekommen. 

Lassen Sie mich erzählen:

Mein Weg zu Paleo

Mein erster Kontakt mit Paleo entstand zu meiner CrossFit-High-Season auf der Suche nach einer Ernährung, die die maximalen Anforderungen dieser Trainingsart optimal unterstützen kann. Und ich hatte schon einiges hinter mir. Das bringt der Beruf so mit sich, aber auch mein grosses Interesse, wie ich mit Ernährung noch mehr aus meinem Körper herausholen kann bzw wie ich ihn in seiner Regeneration durch Essen unterstützen kann. Als Heilpraktikerin kamen dann noch ganz andere Aspekte hinzu. 

Das Wissen um die Komplexität unserer Darmflora und besonders die Wichtigkeit einer optimalen Versorgung des Körpers nicht nur mit den Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Eiweisse, Fette) sondern auch den Mikronährstoffen sowie deren Wirkung auf die Funktionen des Stoffwechsels... ein grosses Thema... lässt mich nicht los. 

Aber zurück zu meiner ersten Erfahrung mit Paleo. Mein Fehler damals bestand darin, dass ich sehr viele Fette zu mir nahm und viel zu wenig Obst und Gemüse gegessen habe. Mein Körper, speziell mein Verdauungstrakt signalisierte mir sehr schnell, dass ihm diese Form der Ernährung nicht zusagte. Ich hakte Paleo daher erst einmal für mich ab. 

Nach ein paar Jahren wollte ich es aber noch einmal wissen und las mich schlau, um weitere Informationen über die Steinzeiternährung zu bekommen. Ich musste damals irgend etwas falsch gemacht haben. Ein neuer Start dann Ende letzten Jahres zusammen mit einer Darmsanierung. Weniger Fette, mehr Kohlenhydrate aus Obst und Gemüse. 6 Wochen strikt kein Getreide, keine Milchprodukte, kein Zucker. Es ging mir bombastisch gut, ich war frisch und fit, überhaupt keine Verdauungsbeschwerden. Ich hatte fest die Absicht, viel von Paleo in mein Leben zu integrieren. 

Die 30 Tage Paleo Challenge beim VfL Pinneberg (s.u.) fest im Blick, gönnte ich mir dann inclusive Weihnachten und Jahresanfang doch wieder (zu viel) Zucker und Getreideprodukte.

Mit Beginn der Challenge Ende Januar war auch bei mir als Challenge Coach wieder alles ganz auf Steinzeitdiät programmiert. Während dieser genialen Erfahrung mit meiner tollen Gruppe las ich mich immer weiter ein in die Literatur, Namen wie Prof. Loren Cordain und Jens Freese erweckten mein Interesse. Ich entdeckte immer mehr die eigentliche Idee hinter Paleo. Natürlich geht es darum, dass unser Körper genetisch nicht dazu gemacht ist, Lebensmittel aus Getreide, Milch und Hülsenfrüchten optimal zu verwerten bzw sie auch ganz häufig einfach nicht verträgt. Das ist ein wichtiger Aspekt. Aber der andere ist, dass wir wieder dahin kommen, Lebensmittel so unverarbeitet wie möglich zu uns zu nehmen. Dass wir lernen, wo überall Zucker enthalten ist - und glauben Sie mir, fast überall!

Durch einen glücklichen Zufall dann erfuhr ich von der Ausbildung zum Certified Paleo Coach von Paleo - revolutionär leben, die zeitnah in Norddeich stattfand.

Dieses Wochenende war dann wirklich der Höhepunkt meiner bisherigen Paleo-Laufbahn. Weitere Erkenntnisse nicht nur um das Ernährungswissen sondern auch den Paleo Lifestyle und das Bewegungsverhalten machten aus mir endgültig den überzeugten Paleoaner. 

Gerne coache ich Sie und bringe Ihnen alle Steinzeitdiätkriterien nahe. Learn to live Paleo!

Eat Paleo

Mit Ackerbau und Viehzucht hat sich der Speiseplan der Menschheit dramatisch verändert. Bzw dramatisch ist eigentlich, was aus der Gesundheit der Menschen wurde. Viele Arten von Herzerkrankungen, Diabetes, Adipositas, neurologische Erkrankungen, Migräne, Depressionen, Rheuma und so weiter...

Wir Paleoaner sehen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Getreide, Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Zucker und stark raffinierten und konservierten Lebensmitteln- und mittler-weile auch noch viele andere Wissenschaftler und Forscher entdecken die Auswirkungen von Getreide, Milch und Zucker auf unsere Gesundheit.

Daher, learn to eat Paleo. Es ist nicht schwer: Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Nüsse, gute Öle, Kräuter, Eier. Daraus kann man sehr viele leckere Dinge zubereiten.

Live Paleo

Der Steinzeitmensch konnte nicht zum Kühlschrank gehen und sich sein Frühstück nehmen. Er ging erst einmal auf die Jagd, er musste sich anstrengen für seine Mahlzeiten. 

Er war fast nur an der frischen Luft, erlebte Hungerzeiten und war auch mal pappsatt und völlig überzuckert vom Obst essen. Aber hat es ihm geschadet?

An Übergewicht und sämtlichen Folgeerkrankungen ist der Steinzeitmensch nicht gestorben. Das hatte Gründe wie Infektionen, hohe Kindersterblichkeit und natürlich durch Unfälle.

Wir haben verlernt, Hunger zu verspüren. Wir haben verlernt, uns ausreichend und unserem Typ Homo Sapiens-gerecht zu bewegen. Regionalität und Saisonalität von Obst und Gemüse, was ist das?

Glauben Sie mir, ein bisschen (oder ein bisschen mehr) von Live Paleo kann uns nur gut tun!

Think Paleo

Um das mit dem Eat Paleo und Live Paleo wirklich dauerhaft hinzubekommen, muss man auch Paleo denken - Think Paleo!

Warum mit dem Auto den kurzen Weg zum Markt fahren? Warum nicht Obst und Gemüse beim heimischen Anbieter auf dem Markt oder Bauernhof kaufen? Und auch: warum sich nicht auch mal auf andere Dinge im Leben besinnen als auf Arbeit, Leistung und Status? Auf Werte wie Gesundheit, Ruhe, Ausgeglichenheit und innere Zufriedenheit? Es lohnt sich! Learn to Think Paleo!


30 Tage Paleo Challenge beim VfL Pinneberg

Wir waren insgesamt zu zehnt. Neun motivierte Teilnehmer und ich als ihr Coach. Bereit für 30 Tage Paleo. Unterschiedliche Beweggründe standen bei den einzelnen Teilnehmern dahinter. Gesundheit, Neugier, Gewicht, unterschiedlichste Aspekte. Und gewillt waren alle, die 30 Tage durchzuhalten. Wir haben uns in der Zeit dreimal getroffen und uns persönlich ausgetauscht. Dann war da unsere WhatsApp Gruppe - und die gibt es auch noch - für Fragen zwischendurch. Klar gab es Schwierigkeiten am Anfang, für die meisten war es der erste Kontakt mit Paleo. Und für die meisten war es zeitaufwendiger als die herkömmlich gewohnte Ernährung. Wohl gefühlt haben sich alle. Es wurde abgenommen, mehr Kraft verspürt, der Körper intensiver und bewusster wahrgenommen. Es war eine tolle Erfahrung und wir planen ein Treffen Paleo 2.0 zum Austausch und vielleicht auch noch zu mehr...

Hier ein paar Stimmen zur Challenge:

 

Ich bin vor einigen Monaten zu Constanze Overhoff gekommen, um mich in Sachen Ernährung bezgl. meines Hashimotos beraten zu lassen.

Constanze kann gut zuhören und auf die individuellen Bedürfnisse eingehen.

Ich habe mit ihr an der Paleo Challenge über 30 Tage teilgenommen und bin voller Energie und 8kg leichter.

Ich würde jederzeit wieder den Rat von ihr einholen und kann sie nur weiter empfehlen.

-Sonja-

 

 

30 Tage Paleo war eine wunderbare Erfahrung.
Der Verzicht auf Milchprodukte, Zucker und Getreide fällt nur in der 1. Woche schwer. Es ist der Kampf gegen "alte Gewohnheiten". 
Paleo ist leicht umsetzbar, gutes Sättigungsgefühl, die Kilos purzeln.
Am Anfang ist es ein bisschen Mehrarbeit durch Planung und Zubereitung, aber das werden dann "neue Gewohnheiten".
Viele wichtige Tipps und Rezepte können in den Alltag integriert werden.
Paleo ist partnertauglich, auch "Mann wird satt".
-Ilona- (und Partner ;-))

Moin Constanze,

in jungen Jahren ändert sich im Leben manches plötzlich und gelegentlich radikal. Schule, erste Freundin/erster Freund, Ausbildung, das erste Konzert, … die Liste ließe sich wohl beliebig verlängern. Alle diese Ereignisse haben eines gemeinsam: sie verändern Lebensumstände und die Sicht auf die Dinge, wie gesagt, gelegentlich radikal. Diese Erfahrungen lassen mit zunehmendem Alter an Zahl und Intensität nach. Man ist etabliert.

So war die Challenge, die Du mir und meinen Mitstreiterinnen angeboten hast, eine Herausforderung mit einem ganzen Rucksack voll von Denkanstößen. In der Tat habe ich seitdem meine Sicht auf die Dinge und nicht nur meine Ernährung völlig umgestellt. Radikal! Alles No-Go aus der Challenge ist für mich No-Go geblieben. Das Großartige daran ist, dass es mir überhaupt nicht schwerfällt, an der einen oder anderen Stelle zu verzichten.

Schwierig wird es immer dann, wenn die Umstände es gebieten, außer Haus zu essen. „Fleisch ohne alles, Salat ohne Dressing, Pommes ohne Pommes, nein, bitte kein Dessert“ meistert nicht jedes Restaurant so me nothing-you nothing. Aber mit ein bisschen Gucken und Überlegen hat das sogar für eine knappe Woche in Helsinki geklappt.

Warum sage ich Dir das? Diesen Erfolg verdanke ich zu einem großen Teil Dir und Deinem Engagement. Das war ganz großes Kino, und glaub mir, ich kann das beurteilen.

-Martin-